Bilinguales Lernen


Was ist bilingualer Unterricht?

Bilingualer Unterricht bedeutet, dass ein Sachfach (BN*, Sport, Biologie, BK und Musik) überwiegend in einer Fremdsprache – an unserer Schule ist dies Englisch – unterrichtet wird. Damit das Sachfach im bilingualen Unterricht im Vordergrund steht, werden einzelne Fächer durch eine zusätzliche Wochenstunde unterstützt.

 

 

Wie sieht der bilinguale Unterricht an der Realschule Bad Waldsee ab 2017-2018 aus?

An der RS Bad Waldsee werden im bilingualen Zug die unten aufgeführten Fächer in den entsprechenden Klassenstufen überwiegend in englischer Sprache unterrichtet.                                                                                  

 

- unter Vorbehalt -

 

Klasse

1.  Fach

2.  Fach

5

BN*      (+1Wh)

            Sport   (+1Wh)

6

BN*      (+1Wh)

            Sport

7

Biologie (+1Wh)

            BK       (+1Wh)

8

Biologie (+1Wh)

            BK (oder Musik)

9

Biologie (+1Wh)

            Musik (+1Wh)

10

Biologie (+1Wh)

            Musik

 

Wh       = Wochenstunde

BK        = Bildende Kunst

BN*      = Biologie und Naturphänomene

*  HINWEIS: Eigentlich nennt sich dieser Fächerverbund BNT (Biologie, Naturphänomene und Technik), jedoch findet in Kl.5 kein Technikunterricht statt und in Kl.6 wird Technik nicht bilingual unterrichtet.

 


 

Fortführung der bestehenden bilingualen Klassen

 

 

Klasse 7b

Klasse 8b

Klasse 9b

Klasse 10b

2017-18

Biologie und BK

Biologie und BK

Biologie und BK

-

2018-19

Biologie und BK

Biologie und BK
oder Biologie und Musik

Biologie und BK

Biologie und BK

2019-20

Biologie und BK

Biologie und BK
oder Biologie und Musik

Biologie und Musik

Biologie und BK

2020-21

Biologie und BK

Biologie und BK
oder Biologie und Musik

Biologie und Musik

Biologie und Musik

fett: Fortführung nach dem alten Bildungsplan

kursiv: Fortführung nach dem neuen Bildungsplan

 

Die bereits bestehenden bilingualen Klassen, die nach dem alten Bildungsplan unterrichtet werden, haben ab dem Schuljahr 2017-18 bis Ende Klasse 10 die Sachfächer Biologie und BK.

 

 

Warum BN, Sport, Biologie, BK und Musik?

 

Diese Fächer erlauben durch aktives Handeln und praktischer Interaktion Sprache eng an Aktivitäten zu koppeln. Lernende können also im englischsprachigen Umfeld handeln.

 

 

Unterrichtende Lehrerinnen und Lehrer:

 

Ein Team aus neun engagierten Lehrerinnen und Lehrer wird das bilinguale Lehren und Lernen bei uns an der Schule verwirklichen:

für BN und Biologie:       Fr. Maier, Fr. Neininger, Hr. Schwarz und N.N.

für Sport:                                Hr. Gindele und Hr. Klippel

für BK:                             Fr. Angele und Fr. Overhage

für Musik:                                Hr. Maier und N.N.

 

 

Wissenschaftlicher Hintergrund des bilingualen Unterrichts

 

Primär wird die Sprachkompetenz in der Fremdsprache gefördert, da viel mehr gesprochen wird. „Solche zusätzlichen Lerngelegenheiten wirken sich auf die Englischleistungen, insbesondere im Bereich der kommunikativen Kompetenz, besonders positiv aus. Die Schülerinnen und Schüler erreichen im Hörverständnis bis zum Ende der Jahrgangsstufe neun einen Vorsprung von etwa zwei Schuljahren.“?

(DESI-Studie 2006; DESI: Deutsch-Englisch-Schülerleistungen-International)

 

 

Welche Vorteile hat mein Kind durch den bilingualen Unterricht?

-      Die erworbenen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten im jeweiligen Sachfach dienen der Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit in der Fremdsprache

-      Förderung der mündlichen Ausdrucksfähigkeit (ausgezeichnete Vorbereitung auf die EuroKom-Prüfung in Klasse 10)

-      Entwicklung von Selbstvertrauen im Umgang mit der Fremdsprache

-      Sach- und inhaltsorientierte Verwendung der Fremdsprache

-      Zuwachs an interkultureller Kompetenz und Fähigkeit zum Perspektivenwechsel

-      verbesserte Ausbildungs- und Studienchancen

 

 

Zielsetzung des bilingualen Unterrichts

Die Beherrschung der englischen Sprache wird angesichts des Zusammenwachsens Europas und der stärker werdenden internationalen Verflechtung immer wichtiger. Bei der Ausübung sehr vieler Berufe spielt Englisch inzwischen eine große Rolle, sei es, um mit internationalen Geschäftspartnern zu kommunizieren, sei es, um auf dem neuesten Stand berufsrelevanter Entwicklungen zu bleiben.

Der bilinguale Unterricht an Schulen bietet die Möglichkeit, die Englischkenntnisse der Schüler zu erweitern, ohne gleichzeitig den Stundenumfang des Faches Englisch zu erhöhen. Insbesondere die Förderung der Fertigkeiten Hörverstehen, Leseverstehen und Sprechen kommt im bilingualen Unterricht zum Tragen.

 

 

Stellenwert der Fremdsprache im bilingualen Unterricht

Die englische Sprache wird benutzt, um im bilingualen Unterricht die Fachinhalte zu vermitteln. Somit geht es nicht in erster Linie, wie im Fremdsprachenunterricht, um die Auseinandersetzung über Sprache, sondern um den authentischen Sprachgebrauch.

 

 


 

Didaktische und methodische Prinzipien des bilingualen Unterrichts??

Beim bilingualen Unterricht ist größtmögliche Anschaulichkeit und kleinschrittiges Vorgehen notwendig, damit die Schülerinnen und Schüler nicht aufgrund des Handicaps der Fremdsprache entmutigt werden. Bei der Beurteilung der Schülerleistungen werden nur die Leistungen im Sachfach beurteilt. Eine fehlerhafte Aussprache etwa spielt keine Rolle, allerdings müssen Fachbegriffe in beiden Sprachen richtig angewendet werden können. Bei Sachverhalten, die für die Vermittlung in englischer Sprache zu schwierig oder nicht sinnvoll sind (z.B. Geschlechtserziehung), dürfen Lernende und Lehrkräfte auch die Muttersprache benutzen.

Mündliche Beiträge dürfen in beiden Sprachen erfolgen, müssen aber sachlich richtig sein. Angestrebt werden natürlich Beiträge in englischer Sprache.
In den ersten Klassenarbeiten werden Aufgaben und Fragen zunächst noch zweisprachig gestellt, später ausschließlich in englischer Sprache.

 

 

Weitere Informationen… ??

...erhalten Sie unter dem Link des Landesinstituts für Schulentwicklung Baden Württemberg.

Landesinstituts für Schulentwicklung Baden Württemberg:

 

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am 16.03.2017